Es stand eine der längeren Auswärtsfahrten in den Süden zum TTC Mühlhausen an, die unterschiedlich genutzt wurde. Während die "jüngere" Generation euphorisch die anstehende Begegnung versierte und die Doppeltaktik diskutierte, nutzte unsere erfahrene Nummer 1 die Zeit, mit einem Schlummer die erforderliche Kraft und den Fokus für das Spiel zu tanken. 

Aus Rastatter Sicht verlief die erste Hälfte der Begegnung nach Plan. Man startete souverän mit einem 2:1-Vorsprung aus den Doppeln, wobei das 2er Doppel um Hillert/Klein sich knapp im fünften Satz geschlagen geben musste, und konnte anschließend in jedem Paarkreuz einen Punkt erspielen, sodass zur Halbzeit die Anzeigetafel einen vielversprechenden Zwischenstand von 5:4 für Rastatt mitteilte. Die vorherrschende Spannung und Leidenschaft veranschaulichte Julian Hertel während seines Einzels mit einem emotionalen Handschlag auf die Tischtennisplatte, für den er Anerkennung in Form einer gelben Karte von der Oberschiedsrichterin erhielt. 

Jedoch konnte die Konstanz aus dem bisherigen Spielverlauf in den weiteren Einzelspielen nicht gehalten werden. Trotz ehrgeizigem und kämpferischem Aufspielen mussten die Rastatter in den folgenden Einzelspielen jeweils den Gastgebern zum Sieg gratulieren und verabschiedeten sich mit einem Endstand von 5:9. Umso wichtiger sind nun die kommenden beiden Partien gegen die direkten Konkurrenten Hohberg und Ottenau, in denen die 1. Mannschaft der TTF ihren Heimvorteil nutzen möchte, um eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde zu schaffen.