Tischtennisfreunde Rastatt 1957 e.V.

Die zweite Herrenmannschaft startet in der neuen Saison nach dem Aufstieg in der Landesliga.
Martin Hamhaber steht nach dem Wechsel zu seinem Heimatverein TTG Ötigheim nicht mehr zur Verfügung, so dass im ersten Paarkreuz Yannic Klein (1730 TTR-Punkte) und Simon Henkel (1695) auf Punktejagd gehen.
In der Mitte werden Vincent Kappenberger (1672) und Benjamin Müssig (1632) antreten.
Im hinteren Paarkreuz wird neben Branimir Pavlovic (1545), Siggi Weisbrich (1545) und Wolfgang Strotz (1522) auch Wiedereinsteiger und Neuzugang Peter Dohms (1322) zum Einsatz kommen.
Das Ziel des Teams wird der Klassenerhalt sein.

Die zweite Herrenmannschaft geht mit leicht veränderter Aufstellung im Vergleich zum Vorjahr in die neue Bezirksligasaison. Jacqueline Hörig wechselte in die erste Damenmannschaft und Vincent Kappenberger fällt studienbedingt aus. Durch die personell stark besetzte erste Mannschaft werden Martin Hamhaber und Tobias Prestenbach einige Spiele in der zweiten Mannschaft bestreiten und diese deutlich verstärken. Das erste Paarkreuz bilden Martin Hamhaber und Simon Henkel. In der Mitte werden Tobias Prestenbach und Benjamin Müssig antreten. Im hinteren Paarkreuz werden neben Branimir Pavlovic die beiden Routiniers Siggi Weisbrich und Wolfgang Strotz auf Punktejagt gehen. Das Saisonergebnis wird maßgeblich davon abhängen, wie oft die Mannschaft komplett antreten wird. Das selbstbewusste Ziel ist das Mitspielen um den Aufstieg.

Die zweite Herrenmannschaft tritt in leicht veränderter Aufstellung in der Bezirksliga an.

Das vordere Paarkreuz bilden, wie in der Rückrunde, Simon Henkel und Vincent Kappenberger, die beide überzeugen konnten und die Mannschaft aus dem Tabellenkeller führten.

Im mittleren Paarkreuz gehen Benjamin Müssig und Branimir Pavlovic an die Platte. Nachdem Branimir in der abgelaufenen Saison Simon Henkel geschlagen hat wurden sofort Gespräche aufgenommen, und wir freuen uns, dass er nun für die TTF auf Punktejagd geht.

„Hinten“ gehen die TTF mit Jacqueline Hörig und den beiden Routiniers Siggi Weisbrich und Wolfgang Strotz an die Tische. Jacqueline wird der Mannschaft in jeder Hinsicht gut tun.

Da die Personalsituation in dieser Saison deutlich besser ist, sollte die Mannschaft mit dem Abstieg nichts zu tun haben, zumal mit Yannick Henkel noch ein Edelreservist zur Verfügung steht, der in der vergangenen Runde nahezu jedes Spiel gewinnen konnte, als er gebraucht wurde.

 

 

 

 

Zum Seitenanfang